• Jelena Grubic

Wer liebt es nicht, sich alte Fotos und Videos anzuschauen? Aus der eigenen Kindheit, mit Freunden, mit Familie, von der Hochzeit der eigenen Eltern oder aus ihrer Jugend. In solchen Momenten kommen viele schöne, emotionale Erinnerungen hoch und manchmal auch längst vergessen geglaubte. Und ist der eigene Hochzeitstag nicht eben dieser Tag, an den man sich auch in 20-30 Jahren nochmal mit seinen Liebsten erinnern möchte? Der Tag, an dem die Familie und Freunde alle zusammen waren und man gemeinsam die Liebe und das Leben gefeiert hat?



Um die richtige Auswahl für eure Hochzeit zu treffen, solltet ihr euch wirklich Zeit nehmen, denn im Endeffekt ist es doch so: selbstverständlich ist das Menü und die Deko und die Musik auf eurer Hochzeit wichtig. Doch die Fotos eurer Hochzeit, sind auch in vielen Jahren noch greifbar und können euch nochmal an Ort und Stelle zurückreisen lassen. Hier sind einige Tipps für eure Auswahl:

  • Schaut euch das Portfolio genau an. Gefällt euch der Stil, das Licht, die Szenarien und die Emotionen der Bilder oder Videos? Wenn ja, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass euch eure Hochzeitsfotos auch gefallen werden.

  • Bucht rechtzeitig. Gute Fotograf*innen & Videograf*innen sind meistens ein Jahr im Voraus für den kommenden Sommer ausgebucht, deswegen solltet ihr die Auswahl nicht zu lange hinauszögern.

  • Die Chemie muss stimmen. Ein*e Hochzeitsfotograf*in nimmt an euren intimsten Momenten teil und hält sie liebevoll fest. Das geht tatsächlich nur, wenn Sympathie im Spiel ist.

  • Setzt gemeinsam die Rahmenbedingungen fest. Was passiert im Krankheitsfall? Wie viele Stunden werden gebucht? Fallen Anreisekosten an? Wie hoch ist der Preis? Was bekommt ihr für euer Geld?

  • Lasst euch von den Preisen nicht abschrecken. Ihr zahlt nämlich nicht nur für das Fotografieren an eurem Hochzeitstag, sondern auch für die Vor- und Nachbereitung. Also Bilder aussortieren, bearbeiten, etc. Und: ihr habt später wunderschöne Fotos.



Die meisten Fotograf*innen & Videograf*innen bieten für einen typischen "Hochzeitssamstag" verschiedene Pakete an: zwischen 8 und 12 h sind buchbar. Während dieser Zeit machen sie Momentaufnahmen aus dem Hintergrund, mit denen die Gäste nicht rechnen und halten somit authentische, lebendige Erinnerungen fest.




Und das ist das Endergebnis: eine typische Hochzeitsreportage fängt meistens bereits beim Get Ready der Braut und des Bräutigams an: Fotos mit den Brautjungfern, beim Styling und weitere emotionale Momente werden festgehalten. Selbstverständlich könnt ihr auch ein Paarshooting nach der Trauung oder beim First Look machen. Die Hochzeitsreportage endet meistens mit der Eröffnung der Tanzfläche, denn ab da kann man auch auf eine Fotobox für lustige und spontane Partybilder zurückgreifen.

Am Ende des Tages habt ihr meistens mindestens 500 bearbeitete Bilder in einer Online Galerie oder auf einem Stick; oder 5-10 Minuten aller Highlights eurer Hochzeit auf Video.

Kleiner Tipp: Die besten Fotos solltet ihr beim Fotografen entwickeln lassen - so habt ihr wirklich hochwertige Fotos.










2 Ansichten0 Kommentare
  • Jelena Grubic


Wenn man sich eine Scheune vorstellt, denkt man nicht unbedingt an die eigene Hochzeit oder? Doch sollte man sich nicht davon täuschen lassen, denn eine Scheune ist nicht nur eine außergewöhnlich schöne Hochzeitslocation, sondern bietet auch viele Vorteile gegenüber zentral liegenden, herkömmlichen Locations.

Inzwischen gibt es unglaublich viele wunderschöne Scheunenlocations, in denen man seine Hochzeit feiern kann, vor allem wenn diese teilweise draußen stattfinden soll. Die meisten Scheunen liegen ländlich, haben einen großen Außenbereich und bieten besonders viele gestalterische Möglichkeiten - von rustikal über Boho bis elegant.

Das besondere an einer Hochzeit in einer Scheune, ist die lockere und ausgelassene Atmosphäre, die Nähe zur Natur und die beeindruckende Umgebung.

Hier findet ihr einige Tipps, solltet ihr euch für eine Scheune als Location für eure Hochzeit entscheiden:

  • Deko-Ideen: Wiesenblumen, Lichterketten, Kerzen - all das passt wunderbar zu einer Scheunenhochzeit. Egal ob ihr euch dabei für Boho, Vintage oder einen rustikalen Stil entscheidet. Denn zu viel intensives, kaltes Licht zerstört den Zauber, den die Atmosphäre einer Scheune mit sich bringt.

  • Farben: Helle Brauntöne, Pastellfarben oder ein schönes Apricot harmoniert wunderbar mit der Atmosphäre bei einer Scheunenhochzeit.

  • Ausstattung der Location: Achtet bei der Locationbesichtigung unbedingt auf die Ausstattung der Scheune - zum Teil müssen Möbel, Geschirr, etc. zusätzlich gemietet werden.

  • Preise: Häufig sind Scheunen günstiger als herkömmliche Locations, da es sich oft um landwirtschaftliche Betriebe handelt, die sich etwas dazu verdienen - das ist natürlich nicht immer die Regel.

  • Service: Ein weiterer Punkt, der bei der Locationbesichtigung unbedingt geklärt werden sollte, ist der Serviceumfang. Manche Locations bieten vollen Service an (Getränke, Catering, Kellner) und bei anderen müsst ihr euch um alles außer die Location selbst kümmern. Hierbei solltet ihr mögliche Zusatzkosten einkalkulieren, wie z.B. Anfahrtskosten für eure Dienstleister.

  • Unterkünfte für eure Gäste: Da Scheunen in der Regel eher im Umland und nicht zentral liegen, solltet ihr euch im Vorfeld auch Gedanken zu Übernachtungsmöglichkeiten für eure Gäste machen, falls nötig.



Auf der Plattform "Traumscheunen" findet ihr eine stetig wachsende Auswahl an ländlichen Locations - schaut euch doch einfach mal um!



5 Ansichten0 Kommentare
  • Jelena Grubic

... ist eine der wichtigsten Entscheidungen bei der Planung eurer Hochzeit. Denn dabei entscheidet ihr, auf welche Art und Weise ihr euch das "Für Immer" versprechen möchtet.

Dabei habt ihr verschiedene Möglichkeiten. Ihr könnt euch kirchlich oder frei trauen lassen, oder ihr bleibt einfach nur bei der bürokratischen, standesamtlichen Trauung.

Jede Art der Trauung hat dabei ihre Vor- und Nachteile und ihr müsst einfach nur entscheiden, was am Besten zu euch als Paar passt.

  • Eine kirchliche Trauung ist sehr traditionell und eignet sich am meisten für Paare, die sich stark mit ihrer Religion oder Kirche identifizieren. Besonders schön wird es, wenn man regelmäßig in die Kirche geht und den Pfarrer/Priester bereits lange kennt. Hierbei steht nicht ihr als Paar im Vordergrund, sondern eure Beziehung zu Gott. Dementsprechend sieht auch der Ablauf der Trauung aus. Allerdings gestaltet sich eine kirchliche Trauung als schwierig, wenn das Paar nicht dieselbe Religion hat. Wenn ihr also unterschiedliche Glaubensrichtungen als Paar habt, solltet ihr bedenken, dass z.B. Muslime und Christen sich nicht in einer Kirche trauen lassen können. Ebenso sieht es bei gleichgeschlechtlichen Trauungen aus, allerdings ist dies von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Der Kostenpunkt spricht für eine kirchliche Trauung: diese sind meistens kostenlos, die Gemeinde freut sich aber selbstverständlich über eine kleine Spende. Der Nachteil ist allerdings, dass eine kirchliche Trauung immer orts- und personengebunden ist.

  • Bei einer freien Trauung steht eure Beziehung im Vordergrund und der Trauredner/die Traurednerin geht auf eure ganz persönliche Geschichte ein. Der gesamte Ablauf kann viel individueller gestaltet werden. Ihr solltet euch deswegen im Vorfeld ausreichend Zeit für die Auswahl nehmen und euch Gedanken machen, worüber bei eurer Trauung gesprochen werden soll. Ihr könnt natürlich auch bestimmte, für euch wichtige Rituale einbeziehen oder sogar die Hochzeitsgäste. Da hierbei eure Liebesgeschichte erzählt wird, ist es auch enorm wichtig, dass die Chemie zwischen euch und der Traurednerin/dem Trauredner stimmt. Einer der Vorteile der freien Trauung ist außerdem die freie Ortswahl. Ihr könnt unter freiem Himmel heiraten, an einem für euch und eure Beziehung besonders wichtigen Ort oder in der Partylocation - überlegt euch einfach welche Atmosphäre ihr euch für eure Trauung wünscht. Im Vergleich zu einer kirchlichen Trauung, ist eine freie Trauung viel teurer, ihr müsst ab 1500 Euro für eine freie Trauung einplanen.

Wenn ihr euch schwer entscheiden könnt, da beide Trauungsarten für euch möglich und wünschenswert sind, dann kann euch vielleicht eine kleine Pro- und Contra Liste helfen, bei der ihr aber priorisieren solltet, welche Punkte für euch am wichtigsten sind.

Wie auch immer eure Entscheidung ausfällt - am wichtigsten ist, dass die Art und Weise zu euch passt und euch an eurem Hochzeitstag glücklich macht!








21 Ansichten0 Kommentare